zeugnisse

Durch das Tal des Todesschattens

Es war, als ob es meiner Seele schwarz vor Augen wurde. Im Alter von 30 Jahren geriet ich in eine Abwärts-Spirale aus Sorgen, Angst, Schlafstörungen und Depressionen. Trotz starker Müdigkeit lag ich stundenlang wach und fand keinen erholsamen Schlaf. Angst und Schlaf sind einander entgegengesetzt wie Feuer und Wasser. Der Schlafmangel verursachte viele gesundheitliche Probleme und schließlich starke Depressionen.

Leute mit psychischen Störungen habe ich früher als komisch empfunden, da mir völlig das Verständnis dafür fehlte. Nun musste ich selber erleben, wie sich meine Gefühle verselbstständigten. Unkontrollierte Schübe von irrationaler Angst, Hoffnungslosigkeit und innerer Unruhe. Normale Lebensfunktionen wie Schlaf, Appetit, Lebensfreude und Antrieb hatten mich für mehrere Wochen und Monate verlassen. Ein Ende habe ich mir damals sehnlichst gewünscht, war aber nicht absehbar. Von Ärzten kategorisch verordnete Standard-Therapien halfen nicht (Psychotherapie) oder verschlimmerten die Situation (Psychopharmaka).

Selbst mein Glaube wurde mir scheinbar zum Feind, da ich glaubte, Gott habe mich völlig verlassen.

Schließlich musste ich Stück für Stück lernen, dass mich meine Frau, Kinder und vor allem mein Vater im Himmel nicht wegen meiner Leistung liebten, denn in dieser Zeit war ich für niemanden eine wirkliche Hilfe. Mein Chef gab mir die Möglichkeit eines Wiedereinstiegs, sodass ich wieder einzelne Stunden am Tag arbeiten konnte. Die Angst konnte ich Stück für Stück gegen neues Vertrauen in Gottes Zusagen eintauschen. Die Depressionen beschränkten sich nun auf bestimmte Tageszeiten, die ich einfach nur durchstehen musste. Der Schlaf, der Appetit und die Lebensfreude kamen zaghaft zurück wie ein kleines Pflänzchen. Auch wenn viele Monate vergingen, bis ich wieder stabil wurde, war ich so dankbar für jeden kleinen Fortschritt.

Ich verstand immer mehr, dass Gott mir natürliche und übernatürliche Kraft für Dinge schenkt, die in seinem Willen sind. Überverantwortlichkeit, Perfektionismus und egoistische Selbstverwirklichung muss ich bis heute immer wieder neu entlarven und ablegen. Gottes Gnade hilft mir dabei.

Heute sind etwa 5 Jahre vergangen. Depressionen, Angst- und Schlafstörungen gehören nicht mehr zu meinem Leben. Praise God! Jesus Christus hat mich durch seine Wahrheit und bedingungslose Annahme geheilt. Jeder kann bei ihm gesund werden!

Psalm 23,4a „Und ob ich schon wanderte im Tal des Todesschattens, fürchte ich kein Unglück;

T. S.
Mitglieder der Immanuel Gemeinde

Zurück